Heimatverein Immenstaad

Manfred Bauer

Manfred Bauer erfolgreich beim Landespreis für Heimatforschung

Bei der Verleihung des 32. Landespreises für Heimatforschung 2013 erhielt der Immenstaader Autor Manfred Bauer für sein Werk „Mein Vater, Luftschiffkapitän Heinrich Bauer (1902 – 1979)“ eine Anerkennungsurkunde. Die Veranstaltung fand am 21. November 2013 im Wasserschloss Glatt in Sulz am Neckar statt. Überreicht wurde die Urkunde von Dr. Simone Schwanitz, Ministerialdirektorin aus dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Bauers Werk wurde aus über 100 für den Wettbewerb eingereichten Arbeiten von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Unter den Gratulanten in Sulz war neben einer kleinen Fangruppe aus Immenstaad auch Bürgermeister Jürgen Beisswenger.

Aus der Pressemitteilung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst:

Manfred Bauer, Sohn des verstorbenen Luftschiffführers lng. Heinrich Bauer, der das Hindenburg-Unglück im Mai 1937 in Lakehurst überlebte, hat gründlich und umfangreich recherchiert und darüber hinaus, seit dem Tod seines Vaters im Jahr 1979, alles zum Thema gesammelt und lange schon auf das Buch hingearbeitet.

Die nach 1.600.628 Kilometer beendete Zeppelinzeit Heinrich Bauers ist der inhaltliche Schwerpunkt des Buches. Der Autor konnte aus zahlreichen Quellen aus erster Hand seine Ausführungen schöpfen und es war ihm natürlich eine Herzensangelegenheit, eine Biograhie über seinen Vater zu schreiben.

Interessant ist, dass der Autor in diese Biographie auch die Verbindung von Zeppelin zu Immenstaad am Bodensee mit einbezogen hat. Sowohl der Stammtisch der Zeppeliner als auch das Zeppelinmuseum haben viele wertvolle Informationen für dieses Werk gegeben.

So entstand ein sehr informatives Buch über Heinrich Bauer, aber auch eine würdige Schrift über die Zeppelin-Luftfahrt.

Landespreis Manfred Bauer
Überreichung der Urkunde durch Dr. Simone Schwanitz an Manfred Bauer

 

Der Heimatverein trauert um Manfred Bauer

Nach langer schwerer Krankheit ist Manfred Bauer am 23. Juli 2018 in seinem 72. Lebensjahr verstorben. Er war in der Gemeinde Immenstaad beliebt und engagierte sich im Heimatverein und in zahlreichen weiteren Vereinen. Er hat sich in der Erforschung und Dokumentation der Heimatgeschichte große Verdienste erworben, insbesondere zum Thema Zeppelin. Gerne erinnern wir uns an seinen Vortrag zum Seewerk an unserer Hauptversammlung im März 2017. Außerdem hat er immer Hand angelegt, wenn er gebraucht wurde.

Wir werden unseren Manne stets in guter Erinnerung behalten und sind ihm unendlich dankbar.

 


Gerhard Jehle

Gerhard Jehle

Gerhard Jehle ist am 11. Juni 2014 ganz überraschend verstorben.

Bereits seit 1976 gehörte Gerhard Jehle als Gründungsmitglied unserem Verein an. Von 1978 bis 1990 gehörte er unserem Beirat an und unterstützte die Ziele des Heimatvereins.

Als Autor der Heimatblätter erforschte er die Geschichte Immenstaads und verfasste zahlreiche Berichte für unsere Heimatblätter.

Mit Hilfe des Gemeindearchivs und dessen Auswertung entstanden 22 Artikel, welche sich schwerpunktmäßig um Immenstaader Häuser und deren Besitzer, sowie die Seegfrörne, den Steuernachlass für Weinbauern oder die Postschiffahrt am Bodensee handelten.

Als wir uns 2012 auf der nicht einfachen Suche nach einem Schriftführer und Chronisten befanden, waren wir dankbar, dass Gerhard sich für dieses Amt zu Verfügung stellte. Er übernahm dieses Amt mit großem Engagement und Freude. In akribischer Kleinarbeit ordnete und sortierte er über zwei Jahre lang Akten, sowie Dokumente des Heimatvereins und erstellte, nun alles fein säuberlich geordnet, ein Gesamtverzeichnis unseres Archivs.

Er konnte gut alleine sein und verbrachte jede Woche zwei ganze Tage im Archiv. Pünktlich um 9.00 Uhr – ausgestattet mit Radio, Sprudel und einem Vesper, stürzte er sich stets guter Dinge in seine Arbeit mit Sortieren, Suchen, Ordnen, Lesen, Aufarbeiten – eine Arbeit, die ihm Spaß machte und immer wieder zu „AHA“ Erlebnissen führten. So verbrachte und wirkte er dort hunderte von Stunden – dass unser Archiv fast zur zweiten Heimat wurde.

Das Radio war sein treuer Begleiter, weil auch die Musik und das Musizieren eine große Leidenschaft waren und flotte Melodien ihn motivierten.

Auch Anliegen Immenstaader Bürger mit der Bitte um Recherche nahm er sehr ernst und stellte sich diesen Aufgaben sehr gerne und mit einer großen Intensität. Nach wie vor war er in Sachen Heimatforschung im Gemeindearchiv, sowie auch im Archiv des Dorniermusums tätig.

Gerhard war nie ein Freund großer Worte – wir erlebten ihn stets zurückhaltend, ruhig, ernsthaft und sehr, sehr zuverlässig wenn es um seinen Aufgabenbereich ging – aber auch sehr freudig, begeistert und strahlend, wenn er fündig wurde.

Wer ihn etwas näher kannte, spürte aber auch hinter seiner Ausgeglichenheit eine große Sensibilität.

 


Hans Veeser

Hans Veeser

Hans Veeser ist am Freitag, den 1. August 2014 verstorben.

Seit 2006 war er im Beirat des Heimatvereins. Er gab uns in dieser Zeit durch seine Kreativität und Fachkompetenz immer wieder wertvolle Impulse. 2008 realisierte er für die Gemeinde Immenstaad und den Heimatverein einen wunderbaren Pavillon auf dem Rathausplatz. Dort fand die Mannhardt-Turmuhr ein neues Zuhause. Er hat damit etwas Einmaliges geschaffen, das uns immer an ihn erinnern wird.

Kontakt

Heimatverein Immenstaad e.V.
Thomas Schmidt (1. Vorsitzender)
Hersbergweg 1
88090 Immenstaad
0 75 45 / 60 12
mail@heimatverein-immenstaad.de

Nächste Termine

Samstag, 09. Juli 2022
Fescht am Steg
Sonntag, 11. September 2022
Tag des offenen Denkmals
Sonntag, 25. September 2022
Ortsflohmarkt mit Garagenverkauf